EEB-EN :: Programm 1.2019

17 Familie, Gesellschaft und Kultur VERANSTALTUNGSREIHE „IDENTITÄT & FREMDHEIT“ VERTRAUT ODER FREMD – UND DAZWISCHEN? SpielräumefürBiografiearbeitund(trans-)kulturelleBildung! Irritation und Befremdung des Eigenen zuzulassen, ist Voraussetzung für (Selbst-)Bildung. Mehr noch: Die Individualität jedes einzelnen Menschen lässt sich gar als Produkt seiner Auseinandersetzungen und Aushandlungen von Fremdheitserfahrungen beschreiben. Gleichwohl scheint im aktuellen gesellschaftlichen Diskurs die Perspektive auf das Individuelle aus dem Blick zu geraten. Die derzeitige Migrationsbewe- gung wird mit populistischer Rhetorik als Anlass für politische Lager- bildung benutzt. Gruppenbezogene Stereotypisierungen und Diskrimi- nierungen nehmen infolgedessen zu und fordern uns als Gesellschaft heraus. Mit Biografiearbeit können wir diesen Tendenzen produktiv gegenübertreten und alternative Diskurse und gesellschaftliche Narra- tionen entwickeln. In (außer)schulischer Bildung und Sozialer Arbeit bietet es sich an, diversitätsorientiert Formate der Begegnung und Biografiearbeit für heterogene Gruppen zu schaffen. Doch was ist dabei konzeptuell zu beachten? Wie gelingt es, Klischees zu überwinden oder besser noch zu vermeiden und wie kann das Individuelle und Zwischenmenschliche kreativ werden? Welche Werteorientierung macht dabei Sinn? Anhand theoretischer Denkimpulse und praktischer Beispiele stellt Norma Köhler Grundprinzipien und Aufmerksamkeitsrichtungen von Biografiearbeit in Gruppen vor. Diese können auch außerhalb von institutionellen Kontexten für die Befragung der persönlichen Haltung genutzt werden. In jedem Fall dienen sie in der Ausrichtung der Stär- kung der Demokratie. Dr. Norma Köhler ist Professorin für Kulturwissenschaften und Ästhe- tische Praxis in der Sozialen Arbeit an der FH Dortmund. Sie leitet dort den Profilstudiengang Theater als Soziale Kunst. Ihr Arbeitsschwer- punkt liegt in der Kulturellen Bildung und Biografiearbeit bzw. in der Verbindung von Biografie- und Theaterarbeit. Sie ist zudem Vorstands- vorsitzende der BAG Spiel und Theater und Mitherausgebern der Zeitschrift für Theaterpädagogik. witten Kurs-Nr.: ohne Anmeldung Termin: Donnerstag, 21. März, 18:30 – 19:45 Uhr Referentin: Prof. Dr. Norma Köhler, FH Dortmund Ort: Lernimpuls e.V. Berliner Straße 7, 58452 Witten Verantwortlich: Bulent Yavas, Lernimpuls Witten, Katharina Arnoldi In Kooperation mit Lernimpuls Witten e.V., der Stadt Witten und dem Kommunalen Integrations- zentrum im Ennepe-Ruhr-Kreis gefördert Über KommAn NRW

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=